19.01.2016 / Medien / /

Verzicht auf eine Kandidatur als Parteipräsident der CVP Schweiz

1. Seit vier Jahren bin ich Mitglied des Parteipräsidiums der CVP Schweiz. Diese Aufgabe gefällt mir sehr gut. Ich werde für eine weitere Amtsperiode im CVP-Präsidium kandidieren und so meine Positionen weiterhin engagiert einbringen.

2. Ich habe mir ernsthaft und lange überlegt, ob ich für das Amt des Parteipräsidenten kandidieren möchte. Dies weil
• mir die CVP am Herzen liegt.
• jetzt entscheidende Weichenstellungen für die CVP bevorstehen.
• ich gerne die CVP vertrete und mich für die CVP-Politik engagiere.
Ich danke allen, die mich in diesem Prozess begleitet haben und mich davon überzeugen wollten, für das Amt des Parteipräsidenten zu kandidieren. Diese Unterstützung und das Vertrauen haben mich sehr gefreut.

3. Nach reiflicher Überlegung habe ich den Präsidenten der Findungskommission, Ständerat Konrad Graber (LU) heute darüber informiert, dass ich auf eine Kandidatur als CVP-Parteipräsident verzichte.
Als Familienvater von drei Kindern im Alter von 1 bis 6 Jahren ist es mir wichtig für diese genügend Zeit einzuplanen. Dies ist bereits heute mit meinen vielfältigen Aktivitäten nicht immer ganz einfach.
Mit Freude übe ich heute nicht nur meine berufliche Tätigkeit aus, sondern engagiere mich in über 10 Vereinsvorständen, Stiftungsräten und Kommissionen. Sie betreffen vor allem meine engere Heimat, die Surselva, meinen Kanton Graubünden, sowie das Berggebiet. Viele dieser Aufgaben habe ich erst nach meiner Wahl in den Nationalrat vor vier Jahren, zum Teil auch erst letztes Jahr, übernommen. Diese Aufgaben bereiten mir sehr viel Freude und ich möchte sie weiter ausüben können. Engagement braucht vor allem genügend Zeit. Ich möchte weiterhin einen klaren Überblick über meine Arbeit und über meine Tätigkeiten haben, um so auch etwas bewegen und bewirken zu können.
Ich bin überzeugt, dass die CVP-Delegierten im April einen sehr guten Präsidenten und ein hervorragendes Präsidium, in dem die ganze Breite der Partei vertreten ist, wählen werden. Das neue Parteipräsidium muss hart für unsere CVP arbeiten, damit wir bei den Wahlen 2019 zu den Wahlsiegern gehören. Wir alle müssen intensiv zusammenarbeiten und so gemeinsam das Profil unserer Partei stärken. Dies traue ich uns klar zu.

Martin Candinas, Nationalrat