01.10.2015 / Medien / /

Unsere Visitenkarte in BundesbernUnsere Visitenkarte in BundesbernUnsere Visitenkarte in Bundesbern

Aus tiefer Überzeugung schreibe ich zweimal Martin Candinas zuoberst auf meinen Wahlzettel für die Nationalratswahlen. Seit vier Jahren vertritt der gebürtige Rabiuser unser Tal, unseren ganzen Kanton Graubünden. Er bemüht sich um eine gute und gesunde Entwicklung der dezentralen Ortschaften. Mit seiner äusserst sympathischen, offenen und ehrlichen Art ist er unser wahrer Botschafter, ganzer Stolz und unsere Visitenkarte in Bundesbern. Auch wenn er als jüngster Bündner Läufer im politischen nationalen Marathon erst 2011 gestartet ist, hat Martin Candinas alle überholt und sie auf Distanz gehalten. Geschäfte jeglicher Art bereiten dem jungen Familienvater keine Mühe. Er engagiert sich für die Sache und arbeitet unermüdlich daran, ohne sich selbst ins Scheinwerferlicht zu stellen. Ihm geht es ausschliesslich um die Sache, für unser Land, unser Tal, für jede und jeden von uns! Persönlich schätze ich an Martin am meisten, dass er sich selbst geblieben ist: offen, fleissig, ehrlich und authentisch. Er nimmt sich für jedes Anliegen Zeit und beweist in schwierigen Situationen Charakterstärke. Martin Candinas wird sich auch in seiner zweiten Periode in Bern voll engagieren. Er wird sich noch intensiver für ein besseres Gedeihen unserer Region, unseres ganzen Kantones einsetzen, und unter anderem auch die demografische Entwicklung im Auge behalten. Er bleibt unsere Stimme und unser Gewissen in der Landeshauptstadt.
ROGER TUOR, GEMEINDEVIZEPRÄSIDENT
DISENTIS/MUSTÉRAus tiefer Überzeugung schreibe ich zweimal Martin Candinas zuoberst auf meinen Wahlzettel für die Nationalratswahlen. Seit vier Jahren vertritt der gebürtige Rabiuser unser Tal, unseren ganzen Kanton Graubünden. Er bemüht sich um eine gute und gesunde Entwicklung der dezentralen Ortschaften. Mit seiner äusserst sympathischen, offenen und ehrlichen Art ist er unser wahrer Botschafter, ganzer Stolz und unsere Visitenkarte in Bundesbern. Auch wenn er als jüngster Bündner Läufer im politischen nationalen Marathon erst 2011 gestartet ist, hat Martin Candinas alle überholt und sie auf Distanz gehalten. Geschäfte jeglicher Art bereiten dem jungen Familienvater keine Mühe. Er engagiert sich für die Sache und arbeitet unermüdlich daran, ohne sich selbst ins Scheinwerferlicht zu stellen. Ihm geht es ausschliesslich um die Sache, für unser Land, unser Tal, für jede und jeden von uns! Persönlich schätze ich an Martin am meisten, dass er sich selbst geblieben ist: offen, fleissig, ehrlich und authentisch. Er nimmt sich für jedes Anliegen Zeit und beweist in schwierigen Situationen Charakterstärke. Martin Candinas wird sich auch in seiner zweiten Periode in Bern voll engagieren. Er wird sich noch intensiver für ein besseres Gedeihen unserer Region, unseres ganzen Kantones einsetzen, und unter anderem auch die demografische Entwicklung im Auge behalten. Er bleibt unsere Stimme und unser Gewissen in der Landeshauptstadt.
ROGER TUOR, GEMEINDEVIZEPRÄSIDENT
DISENTIS/MUSTÉRAus tiefer Überzeugung schreibe ich zweimal Martin Candinas zuoberst auf meinen Wahlzettel für die Nationalratswahlen. Seit vier Jahren vertritt der gebürtige Rabiuser unser Tal, unseren ganzen Kanton Graubünden. Er bemüht sich um eine gute und gesunde Entwicklung der dezentralen Ortschaften. Mit seiner äusserst sympathischen, offenen und ehrlichen Art ist er unser wahrer Botschafter, ganzer Stolz und unsere Visitenkarte in Bundesbern. Auch wenn er als jüngster Bündner Läufer im politischen nationalen Marathon erst 2011 gestartet ist, hat Martin Candinas alle überholt und sie auf Distanz gehalten. Geschäfte jeglicher Art bereiten dem jungen Familienvater keine Mühe. Er engagiert sich für die Sache und arbeitet unermüdlich daran, ohne sich selbst ins Scheinwerferlicht zu stellen. Ihm geht es ausschliesslich um die Sache, für unser Land, unser Tal, für jede und jeden von uns! Persönlich schätze ich an Martin am meisten, dass er sich selbst geblieben ist: offen, fleissig, ehrlich und authentisch. Er nimmt sich für jedes Anliegen Zeit und beweist in schwierigen Situationen Charakterstärke. Martin Candinas wird sich auch in seiner zweiten Periode in Bern voll engagieren. Er wird sich noch intensiver für ein besseres Gedeihen unserer Region, unseres ganzen Kantones einsetzen, und unter anderem auch die demografische Entwicklung im Auge behalten. Er bleibt unsere Stimme und unser Gewissen in der Landeshauptstadt.
ROGER TUOR, GEMEINDEVIZEPRÄSIDENT
DISENTIS/MUSTÉR