15.10.2015 / Medien / /

Graubünden hat einen „Macher“Graubünden hat einen „Macher“Graubünden hat einen „Macher“

Immer wieder dürfen wir lesen, wie schlecht es dem Berggebiet gehe. Abwanderung, sinkende Gästezahlen und teure Infrastrukturen sind nur einige der bekanntesten Schlagwörter. Mich nervt dieses andauernde Jammern und Klagen. Ich möchte Politiker in Bern sehen, die langfristige und mutige Perspektiven schaffen und Probleme angehen und lösen. Nationalrat Martin Candinas ist so einer! Ich lernte ihn im Frühjahr in San Vittore bei der Eröffnung des Gebäudes, in dem mein Unternehmen eingezogen ist, kennen. Nota bene: er wurde nicht von mir eingeladen, da ich kaum wusste, wer er ist, und ich bin überzeugt, dass er auch umgekehrt praktisch nichts über mich wusste. Als Jungunternehmer habe ich ihm, und dies nur nach ein paar Minuten Gespräch, über meinen Ärger mit der Methodik bei der Vergabe von
Arbeiten von einem bundesnahen Betrieb und über meine Sorgen mit der Breitbandabdeckung in San Vittore berichtet. Herr Candinas hat diese Punkte sofort aufgenommen und unaufgefordert in der Folgewoche bei den betroffenen Stellen auf höchstem Niveau nachgefragt, sodass eine Lösung gefunden werde. Dies tat er ohne, dass ich von ihm je gefragt wurde, woher ich komme, wo ich wohne oder ob ich mich für Politik interessiere: ich wurde ganz einfach als ernster und innovativer Jungunternehmer wahrgenommen und dies lediglich basierend auf der Aktivität meines Unternehmens. Meine Anliegen wurden in der Folge sofort in Bern sehr ernst genommen. Er hat mir die Kontakte zu den zuständigen Stellen organisiert und sie auch später weiter betreut. Herr Candinas zeigt, dass man bei seriösen Anliegen mit Einsatz und Engagement in Bern etwas bewegen kann. Er ist ganz einfach ein «Macher». Genauso spontan, wie er sich für uns eingesetzt hat, empfehle ich Ihnen Martin Candinas zur Wahl, damit er weiterhin mit Herzblut und Engagement den Wirtschaftsplatz Graubünden in Bern vertreten kann.
▸ DANIEL LEPORI, CEO UND GRÜNDER DESIGNERGY SA, SAN VITTOREImmer wieder dürfen wir lesen, wie schlecht es dem Berggebiet gehe. Abwanderung, sinkende Gästezahlen und teure Infrastrukturen sind nur einige der bekanntesten Schlagwörter. Mich nervt dieses andauernde Jammern und Klagen. Ich möchte Politiker in Bern sehen, die langfristige und mutige Perspektiven schaffen und Probleme angehen und lösen. Nationalrat Martin Candinas ist so einer! Ich lernte ihn im Frühjahr in San Vittore bei der Eröffnung des Gebäudes, in dem mein Unternehmen eingezogen ist, kennen. Nota bene: er wurde nicht von mir eingeladen, da ich kaum wusste, wer er ist, und ich bin überzeugt, dass er auch umgekehrt praktisch nichts über mich wusste. Als Jungunternehmer habe ich ihm, und dies nur nach ein paar Minuten Gespräch, über meinen Ärger mit der Methodik bei der Vergabe von
Arbeiten von einem bundesnahen Betrieb und über meine Sorgen mit der Breitbandabdeckung in San Vittore berichtet. Herr Candinas hat diese Punkte sofort aufgenommen und unaufgefordert in der Folgewoche bei den betroffenen Stellen auf höchstem Niveau nachgefragt, sodass eine Lösung gefunden werde. Dies tat er ohne, dass ich von ihm je gefragt wurde, woher ich komme, wo ich wohne oder ob ich mich für Politik interessiere: ich wurde ganz einfach als ernster und innovativer Jungunternehmer wahrgenommen und dies lediglich basierend auf der Aktivität meines Unternehmens. Meine Anliegen wurden in der Folge sofort in Bern sehr ernst genommen. Er hat mir die Kontakte zu den zuständigen Stellen organisiert und sie auch später weiter betreut. Herr Candinas zeigt, dass man bei seriösen Anliegen mit Einsatz und Engagement in Bern etwas bewegen kann. Er ist ganz einfach ein «Macher». Genauso spontan, wie er sich für uns eingesetzt hat, empfehle ich Ihnen Martin Candinas zur Wahl, damit er weiterhin mit Herzblut und Engagement den Wirtschaftsplatz Graubünden in Bern vertreten kann.
▸ DANIEL LEPORI, CEO UND GRÜNDER DESIGNERGY SA, SAN VITTOREImmer wieder dürfen wir lesen, wie schlecht es dem Berggebiet gehe. Abwanderung, sinkende Gästezahlen und teure Infrastrukturen sind nur einige der bekanntesten Schlagwörter. Mich nervt dieses andauernde Jammern und Klagen. Ich möchte Politiker in Bern sehen, die langfristige und mutige Perspektiven schaffen und Probleme angehen und lösen. Nationalrat Martin Candinas ist so einer! Ich lernte ihn im Frühjahr in San Vittore bei der Eröffnung des Gebäudes, in dem mein Unternehmen eingezogen ist, kennen. Nota bene: er wurde nicht von mir eingeladen, da ich kaum wusste, wer er ist, und ich bin überzeugt, dass er auch umgekehrt praktisch nichts über mich wusste. Als Jungunternehmer habe ich ihm, und dies nur nach ein paar Minuten Gespräch, über meinen Ärger mit der Methodik bei der Vergabe von
Arbeiten von einem bundesnahen Betrieb und über meine Sorgen mit der Breitbandabdeckung in San Vittore berichtet. Herr Candinas hat diese Punkte sofort aufgenommen und unaufgefordert in der Folgewoche bei den betroffenen Stellen auf höchstem Niveau nachgefragt, sodass eine Lösung gefunden werde. Dies tat er ohne, dass ich von ihm je gefragt wurde, woher ich komme, wo ich wohne oder ob ich mich für Politik interessiere: ich wurde ganz einfach als ernster und innovativer Jungunternehmer wahrgenommen und dies lediglich basierend auf der Aktivität meines Unternehmens. Meine Anliegen wurden in der Folge sofort in Bern sehr ernst genommen. Er hat mir die Kontakte zu den zuständigen Stellen organisiert und sie auch später weiter betreut. Herr Candinas zeigt, dass man bei seriösen Anliegen mit Einsatz und Engagement in Bern etwas bewegen kann. Er ist ganz einfach ein «Macher». Genauso spontan, wie er sich für uns eingesetzt hat, empfehle ich Ihnen Martin Candinas zur Wahl, damit er weiterhin mit Herzblut und Engagement den Wirtschaftsplatz Graubünden in Bern vertreten kann.
▸ DANIEL LEPORI, CEO UND GRÜNDER DESIGNERGY SA, SAN VITTORE