02.02.2015 / Medien / /

Erbschaftssteuerinitiative: Eigentor für den Wirtschaftsstandort SchweizErbschaftssteuerinitiative: Eigentor für den Wirtschaftsstandort SchweizErbschaftssteuerinitiative: Eigentor für den Wirtschaftsstandort Schweiz

Mit Annahme der von linker Seite lancierten Volksinitiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» würden die Rahmenbedingungen für KMU und Familienbetriebe verschlechtert werden. Gemäss Initiative soll der Bund eine nationale Steuer auf Erbschaften und Schenkungen erheben. 20 Prozent des Nachlasses sollen direkt in die Hände des Fiskus fliessen. Grosser Verlierer dieser Bundeserbschaftssteuer initiative sind die Schweizer KMU und Familienbetriebe und damit der gesamte Wirtschaftsstandort Schweiz.

Mehr dazu hierMit Annahme der von linker Seite lancierten Volksinitiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» würden die Rahmenbedingungen für KMU und Familienbetriebe verschlechtert werden. Gemäss Initiative soll der Bund eine nationale Steuer auf Erbschaften und Schenkungen erheben. 20 Prozent des Nachlasses sollen direkt in die Hände des Fiskus fliessen. Grosser Verlierer dieser Bundeserbschaftssteuer initiative sind die Schweizer KMU und Familienbetriebe und damit der gesamte Wirtschaftsstandort Schweiz.

Mehr dazu hierMit Annahme der von linker Seite lancierten Volksinitiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» würden die Rahmenbedingungen für KMU und Familienbetriebe verschlechtert werden. Gemäss Initiative soll der Bund eine nationale Steuer auf Erbschaften und Schenkungen erheben. 20 Prozent des Nachlasses sollen direkt in die Hände des Fiskus fliessen. Grosser Verlierer dieser Bundeserbschaftssteuer initiative sind die Schweizer KMU und Familienbetriebe und damit der gesamte Wirtschaftsstandort Schweiz.

Mehr dazu hier