31.01.2013 / Medien / /

Energiestrategie 2050: ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung Energiestrategie 2050: ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung Energiestrategie 2050: ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung

Grundsätzlich zeigt sich die CVP einverstanden mit der bundesrätlichen Energiestrategie 2050. Oberste Priorität hat für die Partei die Versorgungssicherheit. Gewisse Vorbehalte und Änderungsanträgen entnehmen Sie der beiliegenden Vernehmlassungsantwort. Erarbeitet wurde sie von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Nationalrat Martin Candinas (GR), Präsidiumsmitglied der CVP Schweiz.

„Der Atomausstieg ist ein wichtiger Auslöser für die Energiestrategie 2050. Die CVP erachtet den Ausstieg aus der Kernenergie und den damit verbundenen Ausbau der Energieproduktion aus erneuerbaren, einheimischen Energiequellen als Chance für die Schweiz. Durch die Energieproduktion können die regionale Wirtschaft gestärkt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Kernelement der Energiestrategie muss die Steigerung der Energieeffizienz sein. Diese darf aber nicht so ausgestaltet werden, dass sie die wirtschaftliche oder soziale Entwicklung einschränkt und zu neuen Disparitäten führt. In der Schweiz spielt die Industrie eine wichtige Rolle. Der Ausstieg aus der Kernenergie darf diesen wichtigen Bereich nicht benachteiligen“, so Parteipräsident Christophe Darbellay.

Vielfältige Massnahmen

Generell legt die bundesrätliche Strategie ehrgeizige Ziele fest und zeigt auf, wie sie zu erreichen sind. Die CVP begrüsst daher die langfristige Planung. Ein Gesamtzeithorizont bis 2035 ist angebracht. Die Strategie überzeugt bezüglich Stossrichtung und der Vielfalt der Massnahmen. Wir unterstützen deshalb insbesondere die Verstärkung des Gebäudeprogramms, die Weiterführung und Verschlankung der kostendeckenden Einspeisevergütung, Abgabebefreiung und Zielvereinbarungen für stromintensive Unternehmen und eine Ausweitung und ein Ausbau der wettbewerblichen Ausschreibungen. Ebenso befürworten wir das etappierte Vorgehen. Die Massnahmen des ersten Paketes können relativ rasch umgesetzt werden und so den Ausstieg aus der Kernenergie vorbereiten. Der Verzicht auf zusätzliche Lenkungsabgaben in der ersten Etappe ist zu begrüssen.
 
 Vernehmlassungsantwort der CVP Schweiz

 Fragebogen zur Vernehmlassungsvorlage der Energiestrategie 2050 

 

Kontakt

Christophe Darbellay
Parteipräsident der CVP Schweiz und Nationalrat (VS)
Mobil: 079 292 46 11

Martin Candinas
Nationalrat (GR)
Mobil: 078 841 66 86

Ivo Bischofberger
Ständerat (AI)
Mobil: 079 777 86 52

Marianne Binder
Kommunikationschefin CVP Schweiz
Mobil: 079 686 01 31Grundsätzlich zeigt sich die CVP einverstanden mit der bundesrätlichen Energiestrategie 2050. Oberste Priorität hat für die Partei die Versorgungssicherheit. Gewisse Vorbehalte und Änderungsanträgen entnehmen Sie der beiliegenden Vernehmlassungsantwort. Erarbeitet wurde sie von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Nationalrat Martin Candinas (GR), Präsidiumsmitglied der CVP Schweiz.

„Der Atomausstieg ist ein wichtiger Auslöser für die Energiestrategie 2050. Die CVP erachtet den Ausstieg aus der Kernenergie und den damit verbundenen Ausbau der Energieproduktion aus erneuerbaren, einheimischen Energiequellen als Chance für die Schweiz. Durch die Energieproduktion können die regionale Wirtschaft gestärkt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Kernelement der Energiestrategie muss die Steigerung der Energieeffizienz sein. Diese darf aber nicht so ausgestaltet werden, dass sie die wirtschaftliche oder soziale Entwicklung einschränkt und zu neuen Disparitäten führt. In der Schweiz spielt die Industrie eine wichtige Rolle. Der Ausstieg aus der Kernenergie darf diesen wichtigen Bereich nicht benachteiligen“, so Parteipräsident Christophe Darbellay.

Vielfältige Massnahmen

Generell legt die bundesrätliche Strategie ehrgeizige Ziele fest und zeigt auf, wie sie zu erreichen sind. Die CVP begrüsst daher die langfristige Planung. Ein Gesamtzeithorizont bis 2035 ist angebracht. Die Strategie überzeugt bezüglich Stossrichtung und der Vielfalt der Massnahmen. Wir unterstützen deshalb insbesondere die Verstärkung des Gebäudeprogramms, die Weiterführung und Verschlankung der kostendeckenden Einspeisevergütung, Abgabebefreiung und Zielvereinbarungen für stromintensive Unternehmen und eine Ausweitung und ein Ausbau der wettbewerblichen Ausschreibungen. Ebenso befürworten wir das etappierte Vorgehen. Die Massnahmen des ersten Paketes können relativ rasch umgesetzt werden und so den Ausstieg aus der Kernenergie vorbereiten. Der Verzicht auf zusätzliche Lenkungsabgaben in der ersten Etappe ist zu begrüssen.

Vernehmlassungsantwort der CVP Schweiz

Fragebogen zur Vernehmlassungsvorlage der Energiestrategie 2050

 

Kontakt

Christophe Darbellay
Parteipräsident der CVP Schweiz und Nationalrat (VS)
Mobil: 079 292 46 11

Martin Candinas
Nationalrat (GR)
Mobil: 078 841 66 86

Ivo Bischofberger
Ständerat (AI)
Mobil: 079 777 86 52

Marianne Binder
Kommunikationschefin CVP Schweiz
Mobil: 079 686 01 31Grundsätzlich zeigt sich die CVP einverstanden mit der bundesrätlichen Energiestrategie 2050. Oberste Priorität hat für die Partei die Versorgungssicherheit. Gewisse Vorbehalte und Änderungsanträgen entnehmen Sie der beiliegenden Vernehmlassungsantwort. Erarbeitet wurde sie von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von Nationalrat Martin Candinas (GR), Präsidiumsmitglied der CVP Schweiz.

„Der Atomausstieg ist ein wichtiger Auslöser für die Energiestrategie 2050. Die CVP erachtet den Ausstieg aus der Kernenergie und den damit verbundenen Ausbau der Energieproduktion aus erneuerbaren, einheimischen Energiequellen als Chance für die Schweiz. Durch die Energieproduktion können die regionale Wirtschaft gestärkt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Kernelement der Energiestrategie muss die Steigerung der Energieeffizienz sein. Diese darf aber nicht so ausgestaltet werden, dass sie die wirtschaftliche oder soziale Entwicklung einschränkt und zu neuen Disparitäten führt. In der Schweiz spielt die Industrie eine wichtige Rolle. Der Ausstieg aus der Kernenergie darf diesen wichtigen Bereich nicht benachteiligen“, so Parteipräsident Christophe Darbellay.

Vielfältige Massnahmen

Generell legt die bundesrätliche Strategie ehrgeizige Ziele fest und zeigt auf, wie sie zu erreichen sind. Die CVP begrüsst daher die langfristige Planung. Ein Gesamtzeithorizont bis 2035 ist angebracht. Die Strategie überzeugt bezüglich Stossrichtung und der Vielfalt der Massnahmen. Wir unterstützen deshalb insbesondere die Verstärkung des Gebäudeprogramms, die Weiterführung und Verschlankung der kostendeckenden Einspeisevergütung, Abgabebefreiung und Zielvereinbarungen für stromintensive Unternehmen und eine Ausweitung und ein Ausbau der wettbewerblichen Ausschreibungen. Ebenso befürworten wir das etappierte Vorgehen. Die Massnahmen des ersten Paketes können relativ rasch umgesetzt werden und so den Ausstieg aus der Kernenergie vorbereiten. Der Verzicht auf zusätzliche Lenkungsabgaben in der ersten Etappe ist zu begrüssen.

Vernehmlassungsantwort der CVP Schweiz

Fragebogen zur Vernehmlassungsvorlage der Energiestrategie 2050

 

Kontakt

Christophe Darbellay
Parteipräsident der CVP Schweiz und Nationalrat (VS)
Mobil: 079 292 46 11

Martin Candinas
Nationalrat (GR)
Mobil: 078 841 66 86

Ivo Bischofberger
Ständerat (AI)
Mobil: 079 777 86 52

Marianne Binder
Kommunikationschefin CVP Schweiz
Mobil: 079 686 01 31