01.10.2015 / Medien / /

Die Frage nach dem LeistungsausweisDie Frage nach dem LeistungsausweisDie Frage nach dem Leistungsausweis

Wenn Politiker sich zur Wiederwahl stellen, sollte das Wahlvolk unweigerlich die Frage nach ihrem Leistungsausweis stellen. Obwohl Stefan Engler und Martin Candinas erst während einer Legislaturperiode Zeit hatten, um in Bern die Anliegen von Volk und Stand zu vertreten, ist ihr Leistungsausweis durchaus beachtlich. Nicht umsonst hat die «Neue Zürcher Zeitung», die keineswegs im Verdacht steht, besonders CVP-freundlich zu sein, unlängst geschrieben, Engler wäre wohl der geeignetste Nachfolger von Darbellay, wenn die CVP einen neuen Parteipräsidenten suche. Auch Martin Candinas hat in seiner ersten Legislatur eine fruchtbare Tätigkeit entfaltet. Sein Wirken ist in breiten Kreisen aufgefallen und hat ihm auch nationale Anerkennung und Beachtung eingebracht. Wenn auch vereinzelt behauptet wird, er politisiere vorwiegend für die Surselva, so ist das nicht nur durch seine Arbeit klar widerlegt, sondern vielmehr eine böswillige Unterstellung, verbreitet etwa von seinen politischen Gegnern, die ihn um seinen Erfolg beneiden. Wählerinnen und Wähler unseres Kantons zu Stadt und Land sind gut beraten, wenn sie Stefan Engler und Martin Candinas ihre Stimme geben. Darüber hinaus verdienen auch die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten der Listen 2 und 11 ihr Vertrauen.
▸ ALUIS MAISSEN, CHUR,
ALT REGIERUNGSRATWenn Politiker sich zur Wiederwahl stellen, sollte das Wahlvolk unweigerlich die Frage nach ihrem Leistungsausweis stellen. Obwohl Stefan Engler und Martin Candinas erst während einer Legislaturperiode Zeit hatten, um in Bern die Anliegen von Volk und Stand zu vertreten, ist ihr Leistungsausweis durchaus beachtlich. Nicht umsonst hat die «Neue Zürcher Zeitung», die keineswegs im Verdacht steht, besonders CVP-freundlich zu sein, unlängst geschrieben, Engler wäre wohl der geeignetste Nachfolger von Darbellay, wenn die CVP einen neuen Parteipräsidenten suche. Auch Martin Candinas hat in seiner ersten Legislatur eine fruchtbare Tätigkeit entfaltet. Sein Wirken ist in breiten Kreisen aufgefallen und hat ihm auch nationale Anerkennung und Beachtung eingebracht. Wenn auch vereinzelt behauptet wird, er politisiere vorwiegend für die Surselva, so ist das nicht nur durch seine Arbeit klar widerlegt, sondern vielmehr eine böswillige Unterstellung, verbreitet etwa von seinen politischen Gegnern, die ihn um seinen Erfolg beneiden. Wählerinnen und Wähler unseres Kantons zu Stadt und Land sind gut beraten, wenn sie Stefan Engler und Martin Candinas ihre Stimme geben. Darüber hinaus verdienen auch die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten der Listen 2 und 11 ihr Vertrauen.
▸ ALUIS MAISSEN, CHUR,
ALT REGIERUNGSRATWenn Politiker sich zur Wiederwahl stellen, sollte das Wahlvolk unweigerlich die Frage nach ihrem Leistungsausweis stellen. Obwohl Stefan Engler und Martin Candinas erst während einer Legislaturperiode Zeit hatten, um in Bern die Anliegen von Volk und Stand zu vertreten, ist ihr Leistungsausweis durchaus beachtlich. Nicht umsonst hat die «Neue Zürcher Zeitung», die keineswegs im Verdacht steht, besonders CVP-freundlich zu sein, unlängst geschrieben, Engler wäre wohl der geeignetste Nachfolger von Darbellay, wenn die CVP einen neuen Parteipräsidenten suche. Auch Martin Candinas hat in seiner ersten Legislatur eine fruchtbare Tätigkeit entfaltet. Sein Wirken ist in breiten Kreisen aufgefallen und hat ihm auch nationale Anerkennung und Beachtung eingebracht. Wenn auch vereinzelt behauptet wird, er politisiere vorwiegend für die Surselva, so ist das nicht nur durch seine Arbeit klar widerlegt, sondern vielmehr eine böswillige Unterstellung, verbreitet etwa von seinen politischen Gegnern, die ihn um seinen Erfolg beneiden. Wählerinnen und Wähler unseres Kantons zu Stadt und Land sind gut beraten, wenn sie Stefan Engler und Martin Candinas ihre Stimme geben. Darüber hinaus verdienen auch die übrigen Kandidatinnen und Kandidaten der Listen 2 und 11 ihr Vertrauen.
▸ ALUIS MAISSEN, CHUR,
ALT REGIERUNGSRAT