01.02.2016 / Medien / /

«Die Berggebiete brauchen nicht Mitleid, sondern eine gute Grundinfrastruktur»

Kann das Projekt «Mia Engiadina» ein Modell für neue Arbeitsmodelle auch für andere Regionen Graubündens sein? Nationalrat Martin Candinas sieht die Surselva als mögliche Region für ein solches Projekt. Der Ort ist Programm: Am Hochalpinen Institut Ftan (HIF) wurde am Freitag die «Charta Mia Engiadina» unterzeichnet (BT vom Samstag). An jener Privatschule mit einer 200-jährigen Tradition, die letztes Jahr geschlossen werden sollte. «Nach sechs Tagen ist sie wieder auferstanden», sagte Not Carl, einer der Initianten der Volksinitiative für den Erhalt der Schule, mit einem Seitenblick auf die biblische Schöpfungsgeschichte.

Lesen Sie weiter unter: SO010216