Der Kampf für ein klares Nein

Gut zwei Wochen bleiben noch bis zur Abstimmung über die Fremdspracheninitiative. Jetzt machen die Gegner mobil. Sie warnen vor Identitätsverlust, Imageschaden, Mehrkosten und Nachteilen für die Bündner Wirtschaft. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: 64 Prozent der Bündner Bevölkerung sprechen Deutsch, 13 Prozent Romanisch, elf Prozent Italienisch; der Rest verteilt sich auf diverse Sprachen. Die Sprachenvielfalt sei für die Bündnerinnen und Bündner Alltag, sagte CVP-Nationalrat Martin Candinas gestern in Chur vor den Medien. Und: «Sie ist Teil unserer Identität.» Lesen Sie mehr: sogr_2018-09-06

Kategorie: Allgemein, Medien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.